Hol das Stöckchen!

Mittwoch, 13. Mai 2009

Ein Haufen Fragen

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 06:37

Wie, ein rotes Stöckchen. Gleich mal zugreifen… ist auch gar nicht so kompliziert:

1. Beantworte die Fragen und füge sie auf deinem Blog ein.
2. Ersetze eine Frage, die du nicht magst, durch eine neue und füge zusätzlich eine weitere neue hinzu.
3. Tagge 8 weitere Leute.

Na, denn mal los…

1. Welche Namen würdest Du einem Kind geben, das Du überhaupt nicht ausstehen kannst?
Melanie, denn alle Mels, die mir in meinem trüben Dasein übern Weg liefen, waren irgendwie ein bisschen… na: Mel eben. Manche sogar ziemlich Mel. Aber wirklich nur die Mels. Ich habe mich schon oft gefragt, ob der Name wohl einen Einfluss auf die persönliche Entwicklung haben kann…

2. Song des Tages
Das Moorsoldatenlied, gesungen von Hannes Wader

3. Was ist dein Lieblingsfilm?
Ach, ich hab doch immer noch kein Interesse an Filmen. Dafür hat die Wirklichkeit viel zu viel Bemerkenswertes zu bieten.

4. Was ist dein Highlight des Tages?
Ein Würstchen und eine einfache Scheibe Weißbrot.

5. Was willst du unbedingt lernen?
Französisch

6. Was hast du zuletzt gekauft?
Einen Becher Kaffee für ein paar zusammengebettelte Cent.

7. Was ist dein Lieblingswetter?
Jedes Wetter, das mich nicht frieren lässt, dass mich Kleidung ablegen lässt und das in mir die Freude an sinnlosen, spontanen Tätigkeiten entfacht. Ob ich jemals wieder nackt durch einen warmen Sommerregen tanzen werde?

8. Was ist momentan dein wichtigstes Ziel?
Überleben.

9. Was denkst du über die Person, die dich getaggt hat?
Person? Getaggt? Ich klaue Stöckchen und lasse mir keine Etiketten irgendwo hinnageln.

10. Wenn du ein komplett eingerichtetes Haus irgendwo in der Welt bezahlt bekommen würdest, wo würdest du es hinhaben wollen?
Überall, wo man nicht hungert, nicht vereinsamt und nicht friert. Also wohl nicht auf der Erde.

11. Lieblingsfarbe?
Bunt. Oder auch mal wieder ein intensives Mausgrau.

12. Wenn du für die nächsten Stunden irgendwo auf der Welt sein könntest, wo wärst du gerne?
Auf Tonga.

13. Mit welchem Kompliment kann man dir eine richtige Freude machen?
Mit keinem. Komplimente sind wie Falschgeld und machen immer den ärmer, der sie empfängt.

14. Wen würdest du gerne mal treffen?
Jeden Tag ein paar Leute mehr. Und zwar so, dass sie auch liegenbleiben und nicht mehr aufstehen.

15. Was ist dein Lieblingsstück in deinem Kleiderschrank?
Ich habe keinen Kleiderschrank. Und meine liebsten Kleidungsstücke sind jene, die ich so gern getragen habe, dass sie inzwischen ziemlich zerschlissen sind.

16. Was ist dein Traumjob?
Biologe, der entweder seine Zeit mit der Beobachtung von Faultieren oder vergleichbar aufregenden Lebensgemeinschaften verbringt.

17. Welche sind deine Lieblingsbands?
Eigentlich immer noch die gleichen, nur dass sie teilweise neue Namen bekommen haben. Pink Floyd aber nicht, auch All My Faith Lost heißt noch wie vorher.

18. Drei Dinge, die dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern:
Ein Gewehr, Munition und ein Ziel.

19. Was ist deine Lieblingsgroßstadt?
Jede, die in ruhige, friedliche Trümmer gefallen und Geschichte geworden ist.

20. Was ist zur Zeit dein Lieblingslied?
Immer noch „Ocean Sea“ von All My Faith Lost.

21. Welche Konzerte oder Festivals hast du schon besucht?
Puh, das sind eine Menge, wenn auch alles eine Weile her ist. Anne Clark, Jethro Tull, Umbra Et Imago, Bottom 12, Qntal, Sisters Of Mercy (nicht empfehlenswert!), Wolfsheim, Suicide Commando, Welle Erdball, Suicide On Saturday, Herbstschmerz, Das Moderne Leben, Kamerun News, Kirlian Camera, Apokalyptica, V-Lenz (für einen Lacher gut!), Deine Lakaien, Die Fanatastischen Vier (Ja, echt!), Guano Apes (als sie sich noch in Hannover in Kellern die Finger blutig gespielt haben), gWem, Seven, Heino (ich war klein und konnte mich nicht wehren!), Unheilig (WTF?!), De/Vision, … (Liste erstmal abgebrochen, sonst werde ich heute nicht mehr fertig.)

22. Was hast du gerade an?
Eine Unterhose, getragen duftend, ein Unterhemd, frisch duftend, eine Jeans in schmutzgrau verfärbtem Blau, ein graues T-Shirt und ein Gesicht.

23. Was ist dein Lieblingsbuch?
Das Buch mit lauter leeren Seiten, das jeder in seinem Leben vollschreiben sollte.

24. Mein Mittagessen?
Das Würstchen und das Toastbrot vom Schnorren.

25. Wann hast du heute Feierabend?
Ich habe immer Feierabend. Und. Ich habe nie Feierabend.

26. Was ist deine Lieblings-Anime-Serie?
Was? Ich glotze nicht.

27. Prinz oder Vampir?
Zeckenzüchter.

28. Was würdest du mit dem Werfer des Stöckchens gern mal unternehmen?
Das Stöckchen hat zwar niemand geworfen, aber mit dieser roten Socke, wo ich es ausgebuddelt habe, würde ich zu gern ausprobieren, wie lange es wohl dauert, bis die Revolution ihre Kinder frisst.

29. Hast du ein Vorbild? Wenn ja, wen?
Klar, ich habe ganz viele Vorbilder. Jeden Deserteur, jeden Fliehenden, jeden Vorübergehenden, jeden Nichtstumpfen, jeden Feigling (der eingesehen hat, wie dumm die so genannte „Tapferkeit“ ist und lieber Heckenschütze wird), jeden Doppeldenker, jeden fröhlichen Tänzer auf den Trümmern des Terrors.

30. Welche bahnbrechende Erfindung würdest Du umsetzen, wenn Du es könntest?
Den Reset-Knopf für die menschliche Zivilisation.

31. Bekloppteste Zitat der letzten Wochen
Aus einer Mail: „Sehr geehrter Herr Schwerdtfeger, ich würde Ihnen gern ein Angebot für Textlinkwerbung auf blah.tamagothi.de unterbreiten. Ist dies prinzipiell möglich? Sind Sie da der richtige Ansprechpartner für mich?“ — das ist doch wirklich bekloppt. Den Namen und die Mailadresse kann der Absender nur haben, weil er einen Blick in das dortige Impressum geworfen hat. Allein deshalb sollte der Mensch doch wissen, dass ich der „richtige Ansprechpartner“ bin. Denn muss er aber auch wissen, dass ich ein obdachloser Bettler bin, und er sollte doch eigentlich auch bemerkt haben, dass ich nicht komplett dumm bin. Zumindest nicht so dumm, dass ich nicht wüsste, wie man sich ein bisschen Reklame in das Blog pflastert, um damit ein paar Klickercents zu machen. Auf die Idee, dass der Verzicht auf Reklame eine völlig bewusste Entscheidung von mir ist, kommt man eigentlich durch bloßes Hinschauen von allein. Etwas in dieser Richtung hat der Allvermarkter mit seinem Wunsch manipulierter Suchmaschinen wohl auch gespürt, aber leider hat er nicht so viel Anstand gehabt, mich mit einer derartigen Anfrage einfach in Ruhe zu lassen, und so fragt er mich denn in scheinbarer Zurückhaltung, ob ich der „richtige Ansprechpartner“ wäre. Das ist schon ziemlich gnadenlos und der bis jetzt gröbste Dummfug in der Leserpost dieses Jahres.

32. Was möchtest du mal wieder tun?
Schlammbaden.

Und nun die Tags:
Nee, ich hefte niemandem Etiketten dran. Wer es will, der grabe es sich aus und habe seinen Spaß damit. Ich habe ja noch nicht einmal eine Frage gefunden, die ich nicht mag.

Dienstag, 5. Mai 2009

Petition gegen Internet-Zensur

Filed under: Sonstiges — 124c41 @ 02:01
Tags: , , ,

Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.

Begründung: Das vornehmliche Ziel — Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.

Zur Unterzeichnung der Online-Petition (mit integriertem Datenstriptease).

Bloggen auf WordPress.com.