Hol das Stöckchen!

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Das Direkteingabe-Stöckchen

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 06:25

Es ist ja wirklich leicht geworden, sich seine Internet-Nutzung schön bequem zu machen. Jeder Browser hat „Lesezeichen“ (auf dem Internet-Explorer „Favoriten“ genannt). Darüber hinaus gibt es weitere Erleichterungen des täglichen Surfens, etwa die Felder zur direkten Eingabe von Suchbegriffen und spezielle Toolbars mit verschiedenen, nützlichen Funktionen. Eine Adresse muss man nur noch selten tippen, wenn man davon Gebrauch macht.

Und doch, bei den meisten Menschen ist das Eingaben von Internetadressen noch ein alltäglicher Vorgang. Einige geben nur die Adresse ihrer Bank ein, weil das aus Sicherheitsgründen so empfohlen wird; andere geben sehr viel mehr Adressen direkt ein, weil sie sich einfach daran gewöhnt haben oder weil es für sie natürlicher ist. Darum geht es in diesem Stöckchen.

Bei welchen Websites und Blogs, die du regelmäßig besuchst, gibt du die Adresse immer von Hand ein? Zähle einfach die Adressen auf, ohne viel zu den Websites zu schreiben:

Puh, das sind bei mir nicht viele. Ich sitze zwar an ständig wechselnden Rechnern, so dass ich die Browser-Bookmarks nicht benutzen kann (und ich würde niemals eine Google-Toolbar verwenden), aber ich habe natürlich die Blogrolls meiner eigenen Blogs, die mir unterwegs als Lesezeichen dienen. Natürlich gebe ich deshalb auch die Adressen meiner eigenen Blogs immer wieder von Hand ein.

Und mehr sind das wirklich nicht. Schon MetaGer verwende ich eher unregelmäßig, und vor allem dann, wenn ich nach wissenschaftlichen Informationen zu einem Thema suche.

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Männlein oder Weiblein

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 04:59

Da ich gerade nicht so genau weiß, ob ich Männlein oder Weiblein bin, kommt es mir gerade recht, dass ich beim Fellmonsterchen über ein Stöckchen gestolpertchen bin, das bei der Klärung dieser Frage zu helfen verspricht. Viel Platz zum Schreiben ist da eigentlich nicht, eher zum Kreuze schlagen — aber es ist ja auch ein Kreuz mit dem GehSchlecht. Trotzdem werde ich mich einiger, hier kursiv gesetzter Anmerkungen nicht enthalten können, wer dies feine Stöcklein aufgreift, muss mir darin nicht folgen.

Deine weibliche Seite:

[ ] Du gehst hin und wieder gerne shoppen
Nee, „shoppen“, was ist das überhaupt für ein Wort. Verrät es etwa Weiblichkeit, wenn man seine Sprache so verachtet, dass man für den Vorgang des Kaufens englische Begriffe denkt?
[ ] Du trägst Eyeliner
Was ist das überhaupt?
[ ] Du hältst Cheerleading für einen Sport
Ich halte es für eine Vorstufe zur Prostitution.
[ ] Du hasst es, die Farbe schwarz zu tragen
Eigentlich trage ich die Farbe immer…
[ ] Dir gefällt es, ins Einkaufszentrum zu gehen
Erbarmen! Wenn ich Stress haben will, spritze ich mir lieber Adrenalin ins Herz, das vertrage ich besser als die rücksichtslosen Menschameisen in einer Konsumgruft.
[ ] Du magst es, eine Maniküre/ Pediküre zu bekommen
Keine Ahnung, so was gibt mir ja keiner, wenn ich ihm nicht Geld dafür gebe. Aber ich hasse schon Friseurbesuche und zerfetze meines Haupthaares auswandernde Pracht deshalb lieber eigenhändig.
[ ] Du trägst gerne Schmuck
Wozu, ich bin der Schmuck!
[ ] Du hast geweint, als du dir Titanic angesehen hast
Ich habe mir nicht einmal diesen Film angeglotzt, als mir alle so begeistert von diesem seelischen Dünnschiss erzählt haben.
[ ] Röcke nehmen einen großen Teil deines Kleiderschranks ein
Ich habe keinen Kleiderschrank, nur einen Rucksack.
[ ] Shopping ist eines deiner liebsten Hobbies
Schon wieder dieses verkackte Wort „Shopping“. Können die nicht einfach auf Deutsch „sinnloses Geldausgeben“ sagen? Und das ist typisch weiblich? Kein Wunder, dass die Lochträgerinnen einen armen Menschen wie mich nicht mögen, wenn sie ihm nicht mal Geld für das sinnlose Ausgeben abknöpfen können. Alles Nutten!
[x] Du magst den Film Star Wars nicht
Welchen der gefühlten 10 Teile der „Trilogie“? Ach, scheißegal, die sind alles zum Kotzen.
[ ] Du machst Leichtathletik oder hast es mal gemacht
Ich glaube, es hackt!
[ ] Du brauchst eine Stunde oder länger um dich fertig zu machen
Kein Wunder, dass die Weiblein immer so fertig sind, wenn sie sich jeden Tag eine Stunde lang fertig machen. Und denn jaulen sie einem die Ohren voll, diese Lochträgerinnen, weil sie so fertig sind. Oder weil man nicht bemerkt hat, wie hübsch sie sich aufgedonnert haben. Und wenn man es bemerkt hat, denn glauben sie einem das nicht. Und wenn der Horror nicht genug ist, denn gibt es manchmal noch Mitmensch Weibsbild vor einem überquellenden Schrank mit den Worten: „Was soll ich denn anziehen? Ich habe doch nichts.“ Wer würde sich da nicht liebendgern selbst kastrieren, nur um gar nix mehr für diese evolutionären Mitprodukte zu empfinden. Denn geistige Anziehung ist es ja meist nicht, und sind die Eier im Müll, ist das Weiblein egal. Juchu!
[ ] Du lächelst/ lachst viel mehr als du solltest
Nee, weniger!
[ ] Du hast 10 oder mehr Paar Schuhe
Nee, genau eines.
[ ] Dir ist es wichtig, gut auszusehen
Scheißegal, wie ich rumlaufe. Ich selbst muss mich ja nicht sehen…
[ ] Du magst es, Kleider zu tragen
Ich mag es, im Sommer nix angezogen haben zu müssen.
[ ] Du benutzt Deo/Parfum
Wozu?
[ ] Du benutzt sehr oft das Wort “süß”
Wenn ich ein Wort sehr oft benutze, denn ist es das Wort „Scheiße“.
[ ] Du magst High Heels
Was zum genmanipulierten Stechmückenschwarm ist das denn wieder für eine Scheiße?
[ ] Du hast als Kind mit Puppen gespielt
Ich habe als Kind mit Dreck und toten Ratten gespielt, zählt das auch?
[ ] Du magst es, andere zu schminken
Lieber kippte ich ihnen einen Eimer Farbe übern Kopf!
[x] Du magst es im Mittelpunkt zu stehen
Sagen wir es mal so, ich habe mich einfach daran gewöhnt, im Mittelpunkt zu stehen und bin beunruhigt, wenn ich es mal nicht tue…
[x] Pink ist eine deiner Lieblingsfarben
Je ätzender das Pink ist, desto geiler ist es!

Zusammengezählt gibt das drei dürftige Weibchenpünktchen. Ob ich die in der nächsten Kategorie wohl noch unterboten kriege?

Deine männliche Seite:

[ ] Du trägst Kapuzenjacken
Wenn ich ein hätte, würde ich sie wohl tragen, damit der Brägen nicht ganz so fröstelt.
[x] Du trägst Jeans
Klar doch, die kommen am besten mit Dreck klar.
[ ] Hunde sind besser als Katzen
Nein, Hunde sind einfach nur doofe, sich der Autorität unterordnende Faschisten, und Katzen sind Sympathen mit eigenem Kopf, die lautlos und sauber zu morden verstehen.
[x] Du findest es lustig, wenn sich jemand wehtut
Kommt darauf an, wer. Wenn es ein Depp oder ein Arschloch ist, denn freut es mich sehr und völlig unverfälscht.
[ ] Du spielst mit Jungs in einem Team oder hast es mal
Ich spiele überhaupt nicht in irgendeinem Team und frage mich schon wieder, was aus dem deutschen Wort „Mannschaft“ geworden ist. Gerade hier, wo es um Männer geht!
[ ] Shoppen ist Folter
Kann ich nicht beurteilen, da ich mangels Geld niemals sinnlos Geld ausgebe.
[ ] Traurige Filme stinken
Aber auf keinen Fall! Das Leben stinkt!
[ ] Du hast eine XBOX/PS2/PS3
Was soll ich denn damit?
[ ] Du hast als Kind mit Autos gespielt
Ich habe als Kind mit Dreck und toten Ratten gespielt, zählt das auch?
[ ] Du wolltest schon mal Feuerwehrmann werden
Bin ich deppert? In brennende Häuser reinrennen? Das überlasse ich den Berufssäufern der Feuerwehren, die haben sich dafür genug Kopf weggesoffen.
[ ] Du hast/hattest einen GB/DS oder SEGA
Wozu?
[ ] Du hast dir die Ninja Turtles angeschaut oder tust es immer noch
Die WAS? Schildkröten, die sich nach einer japanischen Kriegerkaste benennen, sind mir zutiefst suspekt.
[ ] Du schaust dir Sport im Fernsehen an
Ohne Fernseher? Das geht wohl nicht. Und selbst, wenn ich eine Glotze hätte, würde ich mir so eine Scheiße bestimmt nicht anschauen. Es reicht mir, wenn ich gelegentlich in die Horden besoffener, brüllender Barabaren gerate, die aus einem Stadion strömen, Neonazisprüche rufen und alles hassen, was nicht so beschränkt ist wie sie selbst.
[ ] Dir gefallen Kriegsfilme
Ich glotze keine Filme.
[ ] Du fragst deinen Vater um Rat
Welchen Vater?
[ ] Du hast ungefähr eine Trillionen von Caps
Was ist das denn nun schon wieder?
[ ] Du sammelst Sammelkarten oder hast es mal
Es reicht mir, Erfahrungen zu sammeln. Das ist frustriernd genug.
[ ] Du findest es komisch/blöd eine Pyjamaparty mit anderen Leuten zu schmeißen
WAAAS für Parties?
[x] Grün, schwarz, blau oder silber ist eine deiner Lieblingsfarben
Da ich durchgehend schwarz trage, damit man mir auch ansieht, dass ich nicht wirklich Teil dieser Gesellschaft bin, schlage ich hier mal mein Kreuz.
[x] Du liebst es, Spaß zu haben und dabei ist dir egal was andere über dich denken
Ja, das liebe ich — habe es nur zu selten.
[ ] Du machst Sport
Bin ich doof?
[ ] Du redest auch mit vollem Mund
Das weiß ich gar nicht so genau, aber ich glaube, eher nicht…

Holla, das macht vier Männleinpunkte. Oder sagen wir es mal so: Vier Prollpunkte stehen drei Tussenpunkten gegenüber — das spiegelt die Fragen viel besser wider.

Knapp bin ich daran vorbeigerutscht, ein frauenhassender Zwitter zu sein und bin einfach nur ein frauenhassender Proll geworden, und dabei noch nicht einmal so richtig prollig. Ohne diesen Test und dieses Stöckchen hätte ich das wohl nie rausgefunden.

Jetzt aber schnell hier vergraben, das feine Stöckchen… sonst findet es noch jemand… *schwanzwedel*

Mittwoch, 15. Oktober 2008

I love your Blog

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 02:24

Gleich zwei Mal bin ich mit diesem Stöckchen beworfen, und das in Blogs, die ich völlig stöckchenfrei halte. Einmal von trueten.de, und einmal vom Roten Blog.

I love your blog

Im Gegensatz zu vielen anderen Stöckchen, bei denen man noch ein paar Zeilen schreiben muss, reduziert sich hier die Tätigkeit gleich auf Google-Spam und lawinenhafte Verlinkung — oder, um es mit dem Text des Stöckchens zu sagen:

  1. Der nominierte Blogger darf das Logo in seinem Blog präsentieren.
  2. Verlinke die Person, von der Du den Award bekommen hast.
  3. Nominiere mindestens 7 weitere Blogs…
  4. Verlinke diese Blogs mit Deinem Blog.
  5. Hinterlasse eine Nachricht bei den neu Nominierten…

Nun, denn muss ich jetzt wohl sieben Links setzen — das mit dem Benachrichtigen mache ich lieber auf technischem Wege. Versuche ich doch einmal eine überraschende Zusammenstellung:

  1. Ohne den Alarmschrei und seinen sehr empfindlich eingestellten Bullshit-Detektor würde im deutschen Sprachraum wirklich ein gutes Blog fehlen.
  2. Zwischendurch hatte ich ja echt befürchtet, dass das BatzLog mit immer weniger Aktivität langsam verbleichen würde — aber es ist wieder lebendiger dort geworden, und der manchmal heitere Ton will doch nicht immer zum befreienden Lachen reizen…
  3. Ich glaube, dass ich noch nie einen Link zu Bobblespace gesetzt habe. Höchste Zeit, das einmal nachzuholen…
  4. Wenn man schon nicht immer die richtigen Antworten findet, es hilft gewiss, wenn dabei wenigstens die richtigen Fragen gestellt werden. Das Frage-Blog wirft vor allem Fragen auf.
  5. Ich gebe es ruhig einmal zu, dass ich den Ergebnissen von dreißig Jahren Frauenbewegung sehr skeptisch gegenüberstehe — zumal aus der ursprünglichen Idee der Gleichberechtigung eine Ideologie der Rollenumkehr geworden ist, bei der schrecklich irrationale Töne anklingen. Unterdessen macht Alice Schwarzer Reklame für so eine Arsch- und Tittenjournaille wie die Bildzeitung; Frauen und Mädchen werden auf allen Ebenen bevorzugt behandelt, was auf der anderen Seite bedeutet, dass Männer benachteiligt werden; die meisten Frauen finden sich gar nicht in diesen Bestrebungen wieder; die persönlichen Beziehungen zwischen Männlein und Weiblein erinnern immer stärker an einen Verkehrsunfall und ich lese regelmäßig Genderama. (So, der politisch unkorrekte Link ist gesetzt! Zereißt euch doch das Maul!)
  6. Die Kläranlage für die überquellende Scheiße aus der neoliberalen Propagandafabrik: Das INSM-Watchblog.
  7. Auch wenn Frank manchmal für Monate nicht schreibt, die Nachtgedanken sind einen Blick und einen Link wert!

Sonntag, 5. Oktober 2008

Vierzig Fragen

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 06:26

Oh, was liegt denn da beim Blog-Ha.us herum? Schon wieder ein Stöckchen…

Wann bist du heute aufgestanden?
12:00 Uhr, weil ich gerade bei einem Freund bin, der zur Mittagszeit nach Bonn gefahren ist, einen Freund zu besuchen. Ich bin in seiner Bude und nutze die seltene Gelegenheit, ein paar Musikstücke fertigzustellen, und tatsächlich habe ich auch das Mastering von zwei fast fertigen Stücken in einer ganz passablen Weise hinbekommen. Nur zum Bloggen bin ich heute nicht gekommen

Diamanten oder Perlen?
Kieselsteine.

Was war der letzte Film, den du im Kino gesehen hast?
Das ist so lange hier, dass ich mich nicht erinnern kann. Es reicht mir, wenn ich die Kinoplakate sehe; die Lust auf Kino vergeht von alleine.

Was ist deine liebste Fernsehserie?
Kein Fernseher, keine Serien, einfach nur Ruhe.

Was hast du normalerweise zum Frühstück?
Nichts.

Was ist dein zweiter Vorname?
Keiner.

Welches Essen magst du überhaupt nicht?

Kohl. Das mir dieses Blattgemüse verleidet ist, hat nichts mit dem gleichnamigen Bundeskanzler zu tun. Ich kriege von dieser ganzen Pflanze (einschließlich Kohlrabi) einfach nur das Kotzen.

Was ist deine momentane Lieblings-CD?
„All you’re Vanishing in Silence“ von All My Faith Lost.

Welches Auto fährst du?
Halbverrostetes Fahrrad.

Lieblings-Sandwich?

Groß.

Welchen Charakterzug lehnst du ab?
Gewohnheitsmäßige Heuchelei und Opportunismus.

Dein Lieblingskleidungsstück?
Armee-Hose mit praktischen Taschen an allen möglichen Stellen.

Wenn du irgendwo auf der Welt hinfliegen könntest?
Geht nicht, dafür brauchte ich ein Raumfahrzeug.

Lieblings-Kleidermarke?
Nicht kaputt.

Wo willst du dich zur Ruhe setzen?
Nirgends und Niemals. Aber ich will gern woanders hin.

An welchen Geburtstag erinnerst du dich?
An gar keinen, weil ich diesen Tag nicht besonders nehme.

Welchen Sport schaust du dir am liebsten an?
Hochleistungsdäumchendrehen.

Weitester Ort, wo du das hier hinschickst?
Ich werfe doch nicht mit Stöckchen um mich. Feines Stöckchen. Das wird hier vergraben, und wer es haben will, kann es sich ausbuddeln.

Wann ist dein Geburtstag?
Lange her, zu lange, wenn ich mein Alter betrachte.

Bist du ein Morgenmensch oder Nachtmensch?

Morgenstund hat Blei im Arsch.

Was ist deine Schuhgröße?
49.

Haustiere?
Hoffentlich habe ich den Floh nicht mehr, der mich neulich noch gequält hat.

Irgendwas Neues, Aufregendes, das du uns unbedingt mitteilen musst?

Ich bin guter Dinge, dieses Jahr doch noch mit meinem neuen Album „Schwarzer Nasser Schmerz“ fertig zu werden. Denn die Arbeit geht gut von der Hand. Wenn nur die Zeit nicht so schnell verginge. Ist das jetzt wirklich schon wieder halb Sieben? Wo war der Tag?

Was wolltest du früher mal werden?
Mensch.

Wie geht’s dir heute?
Wie immer. Eher bescheiden.

Was ist deine Lieblingsnascherei?
Lakritz. (Wer schwarz trägt, sollte auch das Recht haben, schwarze Süßigkeiten zu mögen.)

Auf welchen Tag in deinem Kalender freust du dich schon?

Auf den 12. August des nächsten Jahres, wenn ich dann noch lebe.

Was hörst du gerade?

Ein rauschender Lüfter und ein Tinnitus von stundenlangen, angestrengten Hören auf irgendwelche Kleinigkeiten.

Was hast du als letztes gegessen?
Eine trockene Scheibe Brot aus dem Müll.

Lieblingsgetränk?
Wasser.

Lieblingsrestaurant?
Der Brünnstein in München-Haidhausen.

Echte Haarfarbe?
Farblos braun, langsam ergrauend, was aber nicht auffällt, da die Pracht des Haupthaares arg gerupft ist.

Was war als Kind dein Lieblingsspielzeug?
Ich hatte als Kind kein Spielzeug.

Kaffee oder Tee?
Kaffee. Aber mit Koffein.

Was ist unter deinem Bett?
Ich habe kein Bett, aber wenn ich eines hätte, dann lägen immer einige Bücher griffbereit, und sie könnten gut unterm Bett landen.

Wovor hast du Angst?

Vor dem kommenden Winter.

Wie viele Schlüssel hast du an deinem Schlüsselbund?
Zurzeit drei Schlüssel von Menschen, bei denen ich mich gelegentlich aufhalten kann.

Liebster Wochentag?
In meinem Leben gibt es keine Wochentage mehr.

Findest du schnell Freunde?

Nein. Und wenn ich die finde, beruht es in der Regel nicht auf Gegenseitigkeit.

Hast du viele Freunde?
Nein. Die meisten starben bislang durch Selbstmord.

Mittwoch, 1. Oktober 2008

FAZ-Fragebogen-Stöckchen

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 14:06

Was, die FAZ wirft mit Stöckchen um sich? Oder ihre Fragen werden zu Stöckchen gemacht, die dann durch die Bloggosphäre geworfen werden, damit die Bloggenden ihnen hinterherlaufen? Und ich stolpere dann bei der Schlampengöttin darüber…

Was ist für Sie das größte Unglück?
Dass ich durch mein Leben vegetiere.

Wo möchten Sie leben?
Dort, wo man nicht friert. Weder an der Seele noch am Körper. Leider kann ich dahin nicht umziehen, mir fehlt das Raumfahrzeug.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?
Ein unangefeindetes Leben unter den Bedingungen einer funktionierenden Anarchie.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Die, die nicht gemacht werden, die sich einfach darauf beschränken, mögliche Fehler zu bleiben. Solche Fehler kann ich nicht nur leicht entschuldigen, sie sind mir sogar sympathisch.

Ihre liebsten Romanhelden?
Marvin aus „Hitchhikers Guide to the Galaxy“.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?
Jene Menschen, die niemals in einem Geschichtsbuch erwähnt werden. Zum Beispiel alle Deserteure, die sich nicht weiter dazu bereit finden, für die Interessen einer kleinen Clique von Besitzenden zu sterben und zu morden, um sich dann mutig und unter Todesgefahr auf die Möglichkeit eines eigenen Lebens zu besinnen. Die ganzen Gestalten hingegen, die in den Geschichtsbüchern die Seiten beflecken, sie wären wohl von niemanden vermisst worden, hätte es sie nicht gegeben.

Ihre Lieblingsheldinnen in der Wirklichkeit?
Jeder Mensch, der sich darauf besinnt, dass man etwas tun kann und deshalb tut, was er kann.

Ihre Lieblingsheldinnen in der Dichtung?
Die kleine Aster aus dem gleichnamigen Gedicht von Gottfried Benn.

Ihre Lieblingsmaler?
Henri de Toulouse-Lautrec.

Ihr Lieblingskomponist?
Krzysztof Penderecki.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Mann am meisten?
Dass er Mensch ist.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten?
Dass sie Mensch ist.

Ihre Lieblingstugend?
Ich habe keine „Tugenden“, nur eine Persönlichkeit.

Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Masturbation.

Wer oder was hätten Sie sein mögen?
Es hätte mir völlig gereicht, wenn ich nur die Hälfte von dem geworden wäre, was als Potenzial in mir liegt.

Ihr Hauptcharakterzug?
Humor.

Was schätzen Sie bei ihren Freunden am meisten?
Dass sie Menschen sind.

Ihr größter Fehler?
Dass ich immer wieder eigenen Einsichten misstraut habe, die sich dann im Nachhinein als richtig herausstellten. Daraus hat sich eine Haltung entwickelt, die vielleicht auch falsch ist: Dass ich niemanden mehr traue, dessen eigener Vorteil in allem Tun, Denken und Reden so überdeutlich wird; und dass ich mich selbst dort, wo es nicht überdeutlich ist, nach dem Vorteil frage, den die Canaille Mensch aus ihrem Tun, Denken und Reden zu ziehen sucht und deshalb mit einem Misstrauen herumlaufe, dass mich fast ungenießbar für andere macht. Aber das gebrannt Kind scheut eben das Feuer. Das ist mir lieber, als wenn ich zum gerösteten Kind würde…

Ihr Traum vom Glück?
Ich träume nicht vom Glück. Ich bin glücklich.

Was möchten Sie sein?
Ein Vorübergehender. Aber das bin ich auch.

Ihre Lieblingsfarbe?
Bunt.

Ihre Lieblingsblume?
Diese völlig unbeachteten Gänseblümchen, die fast das ganze Jahr überall sprießen, wo man sie lässt. Durch ihre Kleinheit, Duftlosigkeit und Masse fallen sie den meisten Menschen gar nicht mehr auf, und doch ist jedes von ihnen hübsch, wenn es seine pflanzlichen Geschlechtsorgane den Insekten hinhält.

Ihr Lieblingsvogel?
Die Graugans. Nichts kann jede Überzeugung, die in grimmen Worten wie „Kampf ums Dasein“ mitschwingt, so zersetzen, wie das mehrstündige Betrachten von Graugänsen. Durch nichts aus der Ruhe zu bringen, watscheln sie durch ihr Gänseleben, nehmen sich, was die Erde überreich bietet, aus dem Schlamm der Tümpel und selbst ihre Konflikte (es gibt sie) wirken nichtig und verursachen kein langfristiges Dilemma.

Ihr Lieblingsschriftsteller?
Michel Houellebecq.

Ihr Lieblingslyriker?
Gottfried Benn.

Ihre Helden in der Wirklichkeit?
Jeder Mensch, dem es gelingt, sich gegen den Druck einer übermächtigen Angst der strukturellen Gewalt in dieser Gesellschaft zu entziehen. Und ein richtiger Held entzieht auch andere dieser Gewalt. Jeder aus individueller Einsicht handelnde Deserteur, Saboteur, Brandstifter, Aufklärer, Blasphet ist ein Held. Der. Den Heldenkult um sich gewiss ablehnen wird, da er genau weiß, dass jeder Heldenkult nur ein Vorwand für die unverschämte Bequemlichkeit der Massen ist, die allzugern zu Helden aufschauen.

Ihre Heldinnen in der Geschichte?
Rosa Luxemburg.

Ihre Lieblingsnamen?
Mirjam (hebr.: Bitterkeit). Der Name drückt alles aus, was der Menschin im Leben begegnen wird.

Was verabscheuen Sie am meisten?
Die stumpfe, blinde Haltung des unverbindlichen Konsums, die sich in jedes menschliche Miteinander legt und alles Schöne erstickt.

Welche geschichtlichen Gestalten verachten Sie am meisten?
Alle Päpste, Pfaffen und Jesusverkäufer und die Kanalisateure der Ströme von Blut, die dieses Gesocks nach oben gespült haben.

Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten?
Gehts noch? Soll ich jetzt etwa schreiben, dass ich den Abwurf zweier Atombomben auf zwei große japanische Städte bewundere? Oder die Entwicklung eines Drills, der den individuellen menschlichen Willen und jede Vernunftanwendung beim Handeln auf Befehl auslöscht? Oder den überraschenden Überfall der deutschen Wehrmacht nach Russland? An der Gewalt dressierter Menschen zu Gunsten einer kleinen Clique von Räubern ist nichts zu bewundern, ganz im Gegenteil, sie kann gar nicht kritisch genug gesehen werden.

Welche Reform bewundern Sie am meisten?
Welche Reform?

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?
Vermehrung durch Knospung.

Wie möchten Sie sterben?
Wenns nach meinem Möchten geht, gar nicht — und bitte auch nicht altern, kraftlos werden, die eigenen Freunde wegsterben sehen, frieren und dürsten. Aber da ich ja sterben möchte, und hier nur die Frage nach dem „wie“ steht, muss ich sagen: In schmerzlosem Bewusstsein.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?
Kopfmatschigkeit aufgrund permanenter Übermüdung.

Ihr Motto?
Das Leben ist kurz, fröhlich und sinnlos.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.