Hol das Stöckchen!

Montag, 4. August 2008

Das persönliche Stöckchen

Filed under: Stöckchen — 124c41 @ 22:30

Aufgegabelt bei Trixie

01. Wie lautet Dein vollständiger Vorname?
Elias Mosche David Jehoschua

02. Mit welcher geometrischen Figur würdest Du Dich identifizieren?
Ich fand regelmäßige Siebenecke zwar immer recht ansprechend, aber als Identifikation mit mir selbst wollen die einfach nicht passen. Die sind zu regelmäßig. Und zu sieben. Wenn ich das mit mir selbst vergleiche, möchte ich ja fast auf einen Punkt zusammenschrumpfen. Der passt aber noch weniger, denn er ist nur ein gedachter Ort im Raume, und ich bin hoffentlich ein denkender Ort im Raume. Die ganze Geometrie kommt mir unangemessen vor, wenn ich an mich selbst denke. Auch wenn meines Bauches Wölbung an ein Ellipsoid denken lässt, die dürren Augäpfel einer Sphäre nahe kommen und mein zuckendes Selbst, das einem Schlauche vom Mund zum Anus gleicht, topologisch zu einem Torus äquivalent ist. In aller dieser Unregelmäßigkeit kann ich mich nur mit einer Kartoffel identifizieren, aber der Potatoid ist weder ein gebräuchlicher geometrischer Begriff noch irgendwie leicht fassbar. Aber immerhin, er schmeckt. Vor allem mit Rührei. Ist es vielleicht ein Ovolid? Aber auf keinen Fall, nicht zum Identifzieren, denn ich bin schon längst geschlüpft. Am passendsten erscheint mir noch der Raum selbst, denn aller Raum ist mir nur im Spiegel meines Bewusstseins bekannt, und könnte es eine bessere Chrakterisierung eines Menschen als sein Bewusstsein geben?

03. Was an Dir gefällt Dir am Besten und was am Wenigsten?
Am besten gefällt mir meine Fähigkeit, mit Sprache umzugehen. Und am Wenigstens die körperliche Verpackung dieser Fähigkeit.

04. Süsses oder Deftiges?
Egal, es reicht mir, satt zu sein. Ob Currywurst oder Schaumzuckerware spielt keine Rolle…

05. Wenn Du ein Dessert wärst, welches würdest Du gerne sein?
Ein Glückskeks, in dem ein Zettel liegt, der den Menschen die Wahrheit sagt.

06. Welchen Beruf übst/übtest Du aus?
Brotloser Künstler, Bettler, Profet und Richtig-Dichter

07. Jetzt wärst Du gerne…
…weniger erschöpft, zufriedener und frei.

08. Rauchst Du?
Wenn die Zigarette in meinem Munde raucht, ja.

09. Hell oder Dunkel?
Musik dunkel, Kleidung bunt, Sonne hell.

10. Was zeichnet Dich aus?
Ein gestörtes Verhältnis zu Sauberkeit und gepflegten Auftreten und wirre anarchistische Ideen. Und natürlich die Kunst, die ich produziere.

11. Was unternimmst Du gerne in Deiner freien Zeit?
Ich habe nur freie Zeit, aber ich habe immer zu wenig freie Zeit. In dieser Zeit versuche ich alles das zu tun, was ich tun will. Dafür ist diese Zeit aber zu wenig. Ich spreche, dichte und lasse es in mir singen, wenn sich die kosmische Maschinerie durch meine Seele pflügt. Und manchmal esse ich beiläufig, wie einer, der sich den Bauch mit irgendeinem Matsch vollmachen will. Manchmal gehe ich einfach für ein paar Tage ins Moor, um mich mit Wollgras und jungen Birken zu umgeben, und öfter gehe ich durch die stinkenden Straßen der Stadt, um mir im Lärm mein Dasein zu erbetteln.

12. Eine Fee gewährt Dir drei Wünsche. Was würdest Du Dir wünschen?
Dass überall die Alleebäume mit Werbern, Politikern und Sozialpädagogen behangen werden; reißfeste, würgende Stricke für jene, die das Leben selbst erwürgen und ihre Schergen. Wenn das als ein einziger Wunsch (und nicht als derer dreie) durchgeht, denn wünsche ich mir als zweites eine einfache Holzhütte in warmer Welt, auf deren Dach der Regen fällt, wenn er meinen Körper treffen will und drumherum genug Land, um davon leben zu können. Für den dritten Wunsch hätte ich gar keine Verwendung mehr, deshalb würde ich freundlich fragen, ob ich den aufsparen kann.

13. Welche Blumen stehen in Deiner Wohnung?
Ich habe keine Wohnung.

14. Wenn Du ein Engel wärst, dann…
…würde ich mir die Flügel abtrennen und erlernen, ein Mensch zu sein. Denn ich fühle Mitleid.

15. Dusche oder Badewanne?
Regen

16. Du bestellst in einem Restaurant eine Suppe als Vorspeise. Sie wird Dir gebracht und Du isst bereits davon, entdeckst dann jedoch ein Haar darin. Was tust Du?
Ich gehe nicht in Restaurants. Aber wäre dem so, denn würde ich mich gewiss dafür bedanken, dass wenigstens die Schaben ausgesiebt werden.

17. In welchem Monat wurdest Du geboren?
März

18. Glaubst Du an eine Wiedergeburt?
Nein, nicht im Sinne fernöstlicher Lehren. Aber ich glaube fest daran, dass es ein Leben vor dem Tod gibt.

19. Gehst Du gerne shoppen? Wenn Ja, für welche Dinge gibst Du viel Geld aus?
Ich gehe nicht gerne „shoppen“ und ich weiß nicht einmal, was das für ein krankes Wort ist. Gibt es das Wort „kaufen“ nicht mehr? Ich gehe deshalb nicht gerne, weil ich noch so demütig dreinschauen kann, weil man mir meine Bedürftigkeit noch so ansehen kann und doch von mir verlangt, dass ich so komische Metallplättchen hinlege, die ich niemals habe. Das ist nun einmal das Leid eines Bettlers, der nicht um Arbeit bettelt.

20. Du besuchst einen Freizeitpark. Welche Attraktion (z. B. Achterbahn, Geisterbahn,…) würdest Du bei Deinem Besuch auslassen?
Was soll ich in einem Freizeitpark? Ich habe keine Freizeit. Wie krank muss man sein, um sich zum einen die ganze Zeit stehlen zu lassen, die vom Dieb verschonte Zeit dann „Freizeit“ zu nennen um sich in dieser Zeit die ungefähren Eindrücke eines schweren Verkehrsunfalles zu geben? Und das sollen „Attraktionen“ sein, also Punkte der Anziehung? Schmeißfliegen finden frisch abgeseilten Kot auch sehr attraktiv.

21. Mit welchem Tier würdest Du Dich vergleichen?
Mit einem Schwein. Frisst auch alles, was andere wegschmeißen (und macht dabei sogar ähnliche Geräusche wie ein Mensch) und hat eine gesunde Einstellung zur Sauberkeit.

22. Deine Lieblingsfarbe/n ist/sind…
…bunt.

23. Gibt es eine Art Ritual, dass Du täglich ausführst?
Nein.

24. Dein Freund/Deine Freundin sagt über Dich…?
Ich lebe nicht in einer Beziehung. Das liegt an den Frauen, die immer einen von Liebe und Verständnis dahersäuseln, aber in Wirklichkeit nur eine Scheckkarte suchen, die den Müll runterbringt.

25. Wie lautet Dein Spitzname?
Ich habe keinen Spitznamen. Aber man ruft mich immer wieder als Penner, Arschloch, Aso und gibt mir zu verstehen, dass ich mein Leben subtrahieren soll.

26. Halbvoll oder Halbleer?
Nicht vorhanden.

27. Freunde sind…
…die Menschen, die übrig bleiben, wenn man in der Scheiße hängt. Also nur wenige. Der Rest sind Leute, die einen konsumieren wollen.

28. fehlt im Original, und ich weiß nicht, was dort gestanden haben könnte…

29. Auf welcher Veranstaltung warst Du zum letzten Mal?
Auf meiner eigenen.

30. Kannst Du Dir einen Monat OHNE Internet vorstellen?
Sogar sehr leicht. Ich kann mir vieles vorstellen. Ich wünsche mir sogar eine Welt, die solche Behelfe völlig entbehrlich macht. Und ich kann mir vorstellen, wie diese Welt aussieht. Aber ich verwende meine Zeit nicht darauf.

Feines Stöckchen! Wer es mag, der schnappe danach!

Advertisements

1 Kommentar »

  1. Hey man, Du gefällst mir…ich werde Dich mal nach Bloggerhausen transportieren, einen Anarchisten haben wir noch nicht. Mach aber bloss nicht die Musik zu laut……

    Kommentar von trixie1961 — Dienstag, 5. August 2008 @ 13:34 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: